Theraphosa stirmi ENZ und DNZ

55,00 100,00 

Auswahl zurücksetzen
Artikelnummer: n.a. Kategorien: ,

Beschreibung

Bezeichnung: Theraphosa stirmi
Herkunft: Guyana
Lebensweise: Bodenbewohner
Größe, adult: bis 11 cm
Temperatur, ca.: 22°C – 25°C
Luftfeuchte, ca.: 75 – 85%
Angebotene Tiere: eigene Nachzucht von 10/2018 und 01/2019, 6. FH und
deutsche Nachzucht von 01/2020, 3. FH

Groß und beeindruckend, so ist Theraphosa stirmi. Sie ist schon als Spiderling in der ersten FH viel zu groß für die üblichen 25ml-Aufzuchtdöschen und sie frisst in der ersten FH auch Futtertiere, die so groß sind wie sie selbst – oder auch gerne ein Stückchen größer. Sie will ja wachsen und das tut sie! In der 2. FH hat sie ihre Größe ungefähr verdoppelt. Spätestens zur 4. FH wird dann die Heimchendose zu klein. Männliche Tiere erreichen ihre Reifehäutung meist mit der 8. FH.

Theraphosa stirmi ist eine neue Art, die erst 2010 beschrieben wurde, obwohl sie zu der Zeit schon lange im Hobby gehalten. Bis dahin wurde sie für Theraphosa blondi gehalten. Erst erfolglose Zuchtversuche mit importierten Böcken brachten die Erkenntnis, dass es sich um eine andere Art als Theraphosa blondi handelt. Sie sehen sich zum verwechseln ähnlich, es gibt aber ein paar Unterschiede: Theraphosa stirmi hat keine langen Haare an den Patellen, Jungtiere haben helle Tarsen an den Beinen 1 und 2 und adulte Männchen haben keine Tibiaapophysen.

Theraphosa stirmi stammt aus dem tropischen Regenwald, wo die Temperaturen zwar immer sommerlich sind, aber wenig Sonnenschein den Boden erreicht. Sie lebt dort in Erdröhren, auch in verlassenen Nagerbauen oder unter umgestürtzen Baumstämmen. Zu hohe Temperaturen mag sie nicht, davon wird sie unruhig. Zu nasse oder zu trockene Erde ist auch nicht gut. Die Luftfeuchtigkeit sollte aber relativ hoch sein. Das kann man mit Pflanzen im Terrarium und einem Wassernapf gut erreichen.

Meistens verhält sie sich ruhig, doch sie kann auch plötzlich hektisch werden. Dann streift sie ihre Brennhaare ab, dem armen Besitzer, der das Terrrium öffnet entgegen. Selbst wenn man nur einige wenige davon abbekommt oder einen Gegenstand anfasst, der mit Brennhaaren in Berührung kam, ist das ein sehr unangenehmes Erlebnis, es juckt!

Als Einrichtung im Terrarium einen Unterschlupf und reichlich grabfähige Erde anbieten. Auch ein Wassernapf sollte nicht fehlen, da Theraphosa stirmi gerne trinkt.
Als Terrariengröße für das erwachsene Tier empfehlen wir 60 x 40 x 40 cm.